Kirchenneubau in Lychen - Bauabschnitte bis zur Weihe am 11. Dezember 2009

Einweihung des neuen Gemeindehauses

Am 11. Dezember 2009 weihte der Leiter der Neuapostolischen Kirche Norddeutschlands, Dr. Karlheinz Schumacher, das neue Gemeindehaus in der Prof.-Dr.-Eugen-Kisch-Str. 2, auf dem ehemaligen Heilstättengelände in Hohenlychen.
Von der Grundsteinlegung am 22. Juni 2009 bis zur Einweihung verging also nicht einmal ein halbes Jahr. Der Bauablauf war von der Bauleitung straff organisiert und die beteiligten Firmen gaben ihr Bestes. Das Versprechen des Architekten, noch vor Weihnachten das neue Gemeindehaus beziehen zu können, wurde dank des Einsatzes aller Beteiligten gehalten.
Mit der Einweihung am 11. Dezember erhält die Gemeinde Lychen erstmals eine eigene Versammlungsstätte.
 

Aussenansicht mit Beleuchtung Aussenansicht mit Beleuchtung
Der Beziksapostel, die Apostel Böttcher und Drave und Bischof Schulz mit Kindern und Jugendlichen der Gemeinde Der Beziksapostel, die Apostel Böttcher und Drave und Bischof Schulz mit Kindern und Jugendlichen der Gemeinde

Die Gemeindemitglieder brachten ihre große Dankbarkeit und Freude darüber im heutigen Weihegottesdienst zum Ausdruck. Dieser begann mit dem gemeinsam gesungenen Choral "Großer Gott wir loben dich".
Als Grundlage für den Weihegottesdienst diente das Wort aus Baruch 3, 24.25: "O Israel, wie groß ist das Haus Gottes! Wie weit ist die Stätte, die er besitzt! Sie ist groß und hat kein Ende und ist unermesslich hoch."
 

Der Bezirksapostel führte aus, dass es bei der Größe des Hauses Gottes nicht um die in physikalischen Maßeinheiten darzustellende Größe geht, sondern dass Platz ist für jeden der Trost und Hilfe für die Seele, göttlichen Frieden und Orientierung sucht. Die geistige Höhe des Hauses Gottes reicht hinein in die jenseitigen Bereiche, wo diejenigen, die vor uns waren, Anteil nehmen an dem was wir heute zur Ehre Gottes tun und erleben dürfen.
Der Weihegottesdienst wurde umrahmt vom Gesang des Gemeinde- sowie des Kinderchores.

Der Bezirksapostel, die Apostel Böttcher und Drave mit Jugendlichen der Gemeinde Der Bezirksapostel, die Apostel Böttcher und Drave mit Jugendlichen der Gemeinde
Kirchenansicht Kirchenansicht

Baufortschritt am 23.11.2009 - Weihe steht bevor

Am 11.12.2009 ist es endlich soweit. Unser schönes Gemeindehaus wird durch unseren Bezirksapostel geweiht und seiner Bestimmung übergeben. Nach langen Jahren des Wartens, können wir nun in ein neues Gebäude einziehen.

Unsere Freude darüber ist groß.

Leider ist es uns aus Platzmangel nicht möglich, Geschwister aus anderen Gemeinden am Tag der Weihe in unserem Gemeindehaus aufzunehmen. Über spätere Besuche freuen wir uns natürlich sehr!

Baufortschritt 24.09.2009

Für alle, die mal wieder sehen wollen wie es mit unserem Bau weitergegangen ist, haben wir unseren "Spion" losgeschickt, um ein paar Bilder zu schießen.

Nun sind schon die Fenster und die Eingangstür ohne Verglasung eingebaut. Auch der Estrich  ist gegossen,die Elektrik verlegt sowie die Heizung und das Wasser angeschlossen. Frieren und mit Kerzenlicht sitzen brauchen wir also nicht in unserem Gemeindehaus.

Baufortschritt 15. / 23.08.2009

Für alle "Neugierigen" weitere Bilder vom Bau unseres Gemeindehauses. Inzwischen ist das Dach gedeckt, die Innenwände sind gemauert und verputzt und die Fußbodenheizung verlegt.

Richtfest 21.07.2009

Endlich war es soweit. Wir konnten das Richtfest feiern. Dazu durften wir unseren Bischoff, den Bezirksältesten und Bezirksevangelisten begrüßen. Ferner waren die fleißigen Bauleute, der Architekt und als Vertreter der Stadt, der Bürgermeister Herr Klemckow, anwesend. Nach einem Liede zum Lobe des Herrn, sprach unser Bischoff nach einem Gebet, lobende Worte an die Bauleute und dankte allen, dass nun bei uns dieses schöne Gemeindehaus entsteht. Anschließend richtete der Herr Bürgermeister das Wort an die Bauleute und an unsere Gemeinde. Er freute sich, zu den Bürgermeistern zu gehören, die einen Kirchenneubau begleiten dürfen. Als Geschenk der Stadt, überreichte er uns einen Gutschein für zwei größere Bäume inklusive Anfahrt, Fachleute und Pflanzung. Über dieses großzügige Geschenk haben wir uns alle sehr gefreut. Nach der Ansprache sang unser Chor ein weiteres Lied und ein Instrumentalduett erfreute alle Anwesenden mit einem Musikstück.

Danach schritten die Zimmerleute zur Tat. Der Richtspruch wurde vorgetragen und entsprechend der Tradition ein Schnapsglas zerschlagen.

Nun war des Offiziellen genüge getan und es ging zum gemütlichen Teil über. An einem reich gedeckten Buffet konnten sich alle die Bäuche voll schlagen. Der Dank gilt der Fleischerei Herold, die mit viel Liebe den Kesselgulasch, Gemüseaufläufe, Bouletten und andere leckere Sachen anrichteten. Auch Herr Rorarius hat einen Dank verdient. Er sorgte dafür, dass mit seinen Getränken alles gut rutschen konnte.

Bei herrlichem Wetter konnten wir bis in die späten Abendstunden eine schöne Gemeinschaft mit unseren Gästen pflegen.

 

Baufortschritt 20.07.2009

Der Dachstuhl wird montiert. Die Bauleute schaffen es gerade so zum Richtfest. Ein Glück, wir können am nächsten Tag feiern.

 

Baufortschritt 14./16.07.2009

Nur ein paar Tage später wird schon die Zwischendecke auf die Wände aufgelegt. Die Bauleute haben mächtig rangeklotzt. Nun sind auch die Zwischenwände fast fertig. Unser Gemeindehaus nimmt immer mehr Gestalt an. Am 21.07. wollen wir schon Richtfest feiern. Darauf freuen wir uns alle sehr!

 

Baufortschritt 09.07.2009

Drei Wochen nach der Grundsteinlegung kann man schon den Baufortschritt bewundern. Die Grundformen des Gebäudes sind zu erkennen und mit etwas Phantasie, können wir uns unser Gemeindehaus schon vorstellen.

 

Kirchenneubau 2009
Grundsteinlegung für ein neues Gemeindehaus

Am 22.06.2009, um 16.00 Uhr, war es endlich soweit. Unser Apostel besuchte uns in der Gemeinde. Dieses Mal auf der Baustelle, um die Grundsteinlegung für unser neues Gemeindehaus durchzuführen. Dazu verwandte er das Wort aus Haggai 2, Vers 18:

"Nun aber achtet doch darauf, wie es euch ergehen wird von diesem Tag an und fernerhin, nämlich von dem Tag an, da der Tempel des Herrn gegründet ist."

Dazu versammelten  wir uns aus der Gemeinde und ein Instrumentalduett aus der Gemeinde Fürstenberg an der Baustelle. Geladene Vertreter der Stadt waren die Hauptamtsleiterin, Frau Gundlach,der Bauamtsleiter der Stadt, Herr Kussatz sowie die geladene Reporterin, Frau Falke vom Uckermark Kurier - Templiner Zeitung. Weiterhin zugegen waren Bruder Abbenseth als Leiter der Bauabteilung NAK - Nord, der Architekt des Projektes sowie Freunde und Gäste.

Das entstehende Gemeindehaus umfasst einen Kirchenraum, einen Mutter - Kind - Raum,eine Küche und eine behindertengerechte Sanitäranlage. Der Energiebedarf soll durch Sonnenkollektoren gedeckt werden.

Nach der Ansprache des Apostels, richtete die Vertretein der Stadt, Frau Gundlich, einige Worte an uns und überreichte unserem Apostel die zukünftige Hausnummer unseres Gemeindehauses. Danach erklärte der Architekt anhand von Bildern das Bauprojekt. Nach den Ausführungen war es soweit. Ein verschweißter Messingbehälter, der vorher mit den Bauunterlagen, einer Tageszeitung und ein wenig Geld gefüllt wurde, konnte von unserem Vorsteher, Priester Holger Gottschalk,  in einer Öffnung des Fundamentes, eingelegt werden. Beim Verschließen der Öffnung mit Beton, wurde er unterstützt vom Bezirksältesten, Beziksevangelisten, von uns Geschwistern und auch vom Bezirksältesten i.R. Johann Gottschalk.

Nach dem feierlichen Akt der Grundsteinlegung, stießen wir mit einem Gläschen Sekt auf ein gutes Gelingen an.

Hernach erfolgte eine gemütliche Feier nach unserer altbewährten Art. Da wir nicht nur Durst, sondern auch Hunger hatten, wurde so manch gegrillte Wurst und viele liebevoll belegte Brote von uns und unseren Gästen verputzt.

Wir beten weiter für ein gutes gelingen beim Bau ohne Unfälle und freuen uns schon auf den nächsten Höhepunkt im Bauverlauf - dem Richtfest.